Du bist im Forum noch nicht registriert? Um alle Beiträge lesen zu können und auch selbst Beiträge verfassen zu können, ist eine kostenlose Registrierung notwendig. Klick einfach hier!

Das HALLUX Forum Foren-Übersicht Das HALLUX Forum
Informations- und Kommunikationsmarktplatz zum Hallux valgus, Hallux rigidus und weiteren Vorfußleiden
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen  Forum TourForum Tour   StatisticsStatistics   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   Forum-ChatForum-Chat   T-Shirt ShopT-Shirt Shop   LoginLogin 

Schon gewusst?
Wie benutze ich das Forum? Hier gibt es die Tips dazu!


Krallen- und Hammerzehen

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Das HALLUX Forum Foren-Übersicht -> Hallux Wiki
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Deine Nachricht
dolo
Hab ganz viele Beiträge
Hab ganz viele Beiträge


Anmeldedatum: 19.02.2006
Beiträge: 60
Wohnort: bei Köln

BeitragVerfasst am: 03.06.2006, 20:32    Titel: Krallen- und Hammerzehen Antworten mit Zitat

Hammerzehen und Krallenzehen sind Zehenfehlstellungen, die oft zusammen mit einem Hallux valgus und einem Spreizfuß auftreten. Bei den Hammerzehen handelt es sich um eine isolierte maximale Beugung des Zehs im Endgelenk, während Krallenzehen sich durch eine Überstreckung des Grundgelenks bei gebeugtem Mittel- und Zehenendgelenk auszeichnen. Ursachen für die Ausbildung von Hammer- oder Krallenzehen gibt es viele. Grundsätzlich differenziert man anlagebedingte Ursachen, wie Fußfehlstellungen im Sinne eines Spreizfuß, Plattfuß und Knickfuß sowie neurologische und unfallbedingte Fußerkrankungen. Daneben spielen zivilistorische Einflüße, wie zu enges Schuhwerk und zu geringes Barfußlaufen eine entscheidende Rolle.
Im Laufe des Lebens kommt es zu einer allmählichen Zehenverkrümmung und schmerzhafte Druckpunkte am ganzen Fuß mit der Ausbildung von Hühneraugen (Clavus). Auch konsequent durchgeführte konservative Maßnahmen wie Zehengymnastik, Polsterung, Einlagenversorgung und das Tragen von offenen weiten Schuhen können selbst im Fühstadium der Erkrankung die Verschlechterung nicht immer aufhalten, so dass im weiteren Verlauf teilweise eine Operation notwendig wird. Trozdem sollte frühzeitig auch eigenständig mit Fußgymnastik bekonnen werden. Bitte beachten Sie auch hierzu die empfohlene Literatur.

Häufigkeit
Hammerzehen und Krallenzehen sind häufige vorkommende Zehenfehlbildungen. Sie treten meist in Kombination mit anderer Fußdeformitäten wie Hallux valgus oder Spreizfuß auf. Im Frühstadium können die Zehen häufig noch passiv in ihre normale Position zurückgefüht werden, im weitern Verlauf kommt es dann zu einer weder passiv noch aktiv auszugleichenden Versteifung der Zehen II - V in ihren Gelenkanteilen.
Insgesamt gibt es Hammerzehen häufiger als Krallenzehen.

Ursache
Neben einer genetisch-angeborenen Komponente liegt die Ursache von Zehendeformitäten unter anderem im Tragen von unpassenden Schuhen, häufig mit zu hohem Absatz. In zu engem Schuhwerk stoßen die Zehen vorne an und verkrümmen sich, der Druck auf den sogenannten Vorfuß verstärkt sich. Insbesondere die kurzen Zehenstrecker haben die Funktion, die Zehen in ihrer gesteckten Position zu halten. Durch mangelnde Bewegung und ständige Unterstützung der Fußmuskulatur durch das Schuhwerk verkümmert jedoch die Fußmuskeln. Im Laufe der Erkrankung kommt es zu einem verstärkten Zug der Beugemuskulatur, wodurch die Zehenverkrümmung zunimmt. Auch diese verkürzen sich im Laufe der Zeit immer weiter und verkrümmen die Zehen dadurch zusätzlich.

Einige weitere Gründe für eine Ausbildung einer Krallen- oder Hammerzehe sind unter anderem folgende Gründe:

neurlogische Störungen, vor allem beim Hohlfuß und bei spastischen Lähmungen
durch Muskel- und Nervenverletzung des Unterschenkels und des Fußes
entzündlichen Erkrankungen des Fußes, chronische Polyarthritis
Narbenzug, durch Verhärtung des Narbengewebes
Sudecksche Dystrophie (Gewebeveränderung nach einem Unfall)
in seltenen Fällen können Hammerzehen und Krallenzehen angeboren sein

Symptome
Es können rein kosmetische Probleme mit den Zehen bestehen. Teilweise sind recht ausgeprägte Fehlstellungen sehr schmerezarm, gering Fehlstellungen sehr schmerzhaft, die die Lebensqualität erheblich einschränken können. Einen Rückschluß aus dem Grad der Fehlstellung und den Beschwerden kann man nicht ziehen. Insgesamt nimmt die Zehendeformität im Verlauf langsam aber stetig zu.

Aufgrund der Zehenfehlstellungkommt es zu einer statischen Fehlbelastung des Fußes. Durch diese Fehlbelastung entwickeln sich häufig Druckstellen, die sich entzünden können.

Sowohl beim Krallenzeh, wie auch beim Hammerzeh werden die Zehen kürzer, beanspruchen jedoch mehr Platz in die Höhe. Hierdurch berührt insbesondere das Zehenmittelgelenk die Schuhdecke. Entwickelt sich eine chronische Druckstelle, so kommt es zu einer Verdickung der Haut, es entwickelt sich ein Hühnerauge (Clavus).

Besteht die Fehlstellung der Füße lange, so versteifen die Zehen in der Fehlstellung, in ihrem Aussehen wirken sie regelrecht verkrüppelt. Durch die Fehlstellung kann es zu einem Übereinanderlagern von verschiedenen Zehen kommen. In Einzelfällen rutschen die Zehen komplett aus dem Grundgelenk heraus (luxieren), hierdurch ist keine regelrechte Funktion der Zehen möglich.

Diagnose
Für einen erfahrenen Orthopäden ist die Hammer- und Krallenzehenfehlstellung eine Blickdiagnose. Die Fehlstellung ist sehr charakteristisch. Zusätzlich zu der klinischen Untersuchung sollte das krankhafte Beschwielungsmuster über den Druckstellen begutachtet werden.

Eine Röntgenaufnahme kann die Diagnose sichern und die Stellung der Gelenkflächen zueinander erkennen lassen. Hierdurch kann eine eventuell bestehende Zehenluxation (Herausrutschen aus dem Gelenk) oder verschleißbedingte Gelenkveränderungen nachgewiesen werden.

Therapie
Prinzipiell stehen sowohl konservative als auch operative Therapiemaßnahmen zur Verfügung. Die konservative Therapie ist jedoch häufig nicht befriedigend. Wird nicht die Ursache für die Zehenfehlstellung rigoros ausgeschaltet, schreitet die Deformität und die Schwielenbildung langsam aber stetig fort.

Konservative Therapie:
Die konservative Therapie bietet sich bei der noch passiv ausgleichbaren Zehenfehlstellung an. Zunächst sollte grundsätzlich ein Versuch mit konservativen Behandlungsmaßnahmen erfolgen:

Beeinflussung der ursächlichen Deformität z.B. durch Spreizfußeinlagen, Nachtschienen und Zügelverbände
Zehengymnastik (siehe Literatur)
Entlastungsmaßnahmen der Druckstellen, durch bequeme Schuhe mit weichem Leder, Sandalen, Polsterungsmaßnahmen (Filzringe/ Gummipolster)
Pediküre, wobei die Schwielen und Hühneraugen ohne Ursachenbeseitigung regelmäßig wiederkehren
Operative Therapie:
Das Ziel der Operation ist die Korrektur der Fehlstellung und der Versteifung, sowie die Entlastung der passiven Sehnenspannung durch eine Verkürzung der Knochenstrecke. Hierbei wird ein Teil des Zehknochens entfernt. Am häufigsten kommt eine Operation nach Hohmann zur Anwendung. Sie besteht üblicherweise in einer Resektion (Entfernung) des nach oben vorspringenden Köpfchens des Grundzehknochens an der Stelle an der das Hühnerauge sitzt.

Es muss darauf geachtet werden, dass die Zehe genügend gekürzt wird, damit sich kein Rezidiv (Wiederkehren der Fehlstellung) entwickelt. In der Nachbehandlung sollte darauf geachtet werden, dass der Geradstand der Zehe entweder mit einem Draht oder einem Pflasterverband für 2 Wochen fixiert wird. Nach 2 Wochen kann der Fuß dann wieder vollbelastet werden.

Die zur Zeit am häufigsten durchgeführten Operationstechniken sind:

Operation nach Hohmann (Resektionsarthroplastik):
Hierbei wird bei Vorliegen von rigiden Krallen- oder Hammerzehenfehlstellungen das Köpfchen des Grundgliedes entfernt und durch manuelle Korrektur die verkürzte Beugesehne aufgedehnt. In seltenen Fällen kann es notwendig werden, die fußrückenseitige Kapsel des Zehengrundgelenkes zu lösen.
Bei gutem Korrekturerfolg kann die Zehe mit einem sogenannten Pflasterzügelverband stabilisiert werden. Sofern mehrere Zellen operiert wurden oder eine innere Schienung zur Sicherstellung des Korrekturergebnisses notwendig ist, wird ein dünner Kirschnerdraht im Verlauf der Zehenlängsachse eingebracht. Dieser Draht kann im weiteren nach ca. 14 Tagen entfernt werden.
Operation nach Weil (gelenkerhaltende Verschiebeosteotomie):
Bei Vorliegen von Verrenkungen im Bereich der Zehengrundgelenke kann durch eine verkürzende Verschiebeosteotomie der Mittel- fußknochen eine Stellungskorrektur erzielt werden. Zusätzlich wird eine Strecksehnenverlängerung und Kapsellösung vorgenommen.Die Stabilisierung erfolgt mit Minischrauben, die in der Regel nicht entfernt werden müssen.
Operative Korrektur durch Beugesehnenumlenkung:
Bei flexiblen Hammer- und Krallenzehen kann durch eine gelenkerhaltende Sehnenumlenkungsoperation eine gute Stellungskorrektur erzielt werden. Hierbei wird gezielt die Zugrichtung der Sehnen verändert, um die Stellung zu korrigieren. Hierbei muß kein Metall zur Stabilisierung verwendet werden.
Welche Operationsmethode idealerweise zur Anwendung kommen sollte muß individuell entschieden werden und hängt von vielen Faktoren, wie Alter und Art der Beschwerden ab.

Krallenzehe


Hammerzehe


Quelle Text:
www.dr-gumpert.de
_________________
Medizinische Fachangestellte in einer Orthopädie!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Das HALLUX Forum Foren-Übersicht -> Hallux Wiki Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1


 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum
Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
subGreen style by ktauber
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Diese Seite wurde erstellt in 0.03 secs

Unterstützung für das Hallux Forum